Der beste Eiweiß-Zuckerguss für Lebkuchen

Rezept Der beste Eiweiß-Zuckerguss für Lebkuchen

Hinzugefügt: TopJulia, 17.12.2020

Kategorie: Weihnachtsplätzchen, Weihnachten, Festliche Rezepte

FOTOS VON EUCH
Lade Dein Foto hoch
FOTO HINZUFÜGEN

Lebkuchen und Zuckerguss – eine kreative Beschäftigung jedes Jahr zu Weihnachten. Wie man den Zuckerguss für traumhaft schöne Lebkuchen macht, habe ich schon beim ersten Süßwarenworkshop gelernt und möchte dieses Wissen mit euch teilen. Ob ihr es glaubt oder nicht, man braucht zwei Arten von Zuckerguss: einen dünnen und einen dicken Zuckerguss. So werden eure Lebkuchen und Lebkuchenhäuser zu richtigen Kunstwerken!

FOTOS VON EUCH
Lade Dein Foto hoch
FOTO HINZUFÜGEN

Hinzugefügt: TopJulia, 17.12.2020

Kategorie: Weihnachtsplätzchen, Weihnachten, Festliche Rezepte

Arbeitszeit:

ZUTATEN

Für den dünnen Zuckerguss:

1 St.Eiweiß
100 gPuderzucker (evtl. etwas mehr, falls der Zuckerguss zu flüssig ist)

Für den dicken Zuckerguss:

1 St.Eiweiß
150 gPuderzucker

ZUBEREITUNG

DRUCKENSPEICHERN

Bevor ihr euch auf die Zubereitung stürzt, hier eine kurze Erklärung wozu man welche Art von Zuckerguss verwendet:

          --> Der dünne Zuckerguss wird zum Füllen von Mustern verwendet.

          --> Der dicke Zuckerguss wird verwendet, um Kanten, Punkte, Linien und Muster zu machen.

Nun kommen wir zur Zubereitung, die zwar recht einfach, aber sehr wichtig ist:

  1. Den Puderzucker mindestens zweimal fein sieben.
  2. Eier trennen. Das Eiweiß ohne Hagelschnur (damit keine Klumpen entstehen) in eine Schüssel geben.
  3. Den gesiebten Zucker hinzufügen und mit einem Holzlöffel langsam verrühren (man kann auch ein Handrührgerät auf niedrigster Stufe verwenden, aber ich empfehle einen Holzlöffel), bis der Zuckerguss die gewünschte Konsistenz und den gewünschten Glanz aufweist. Es dauert ungefähr 1 bis maximal 2 Minuten. Dicker Zuckerguss sollte eher „reißen“ und nicht gegossen werden. Dünner Zuckerguss sollte gegossen werden, aber nicht zu viel. Er sollte schön, aber nicht zu stark zerfließen. Wichtig ist, den Zuckerguss nicht zulange zu schlagen, da er nicht mehr zu retten ist, wenn man ihn zu Schnee schlägt. Dann kann man ihn nur noch für Gugelhupf verwenden. :)
  4. Wenn der Zuckerguss zu flüssig erscheint, ein wenig Zucker hinzufügen, wenn er sehr dick ist, ein wenig Eiweiß hinzufügen. Am Bild sieht man dünnen Zuckerguss.
  5. Wenn der Zuckerguss fertig ist, beide Zuckergüsse in Spritzbeutel mit dünnen Tüllen füllen und nach eigenen Vorstellungen Lebkuchen damit dekorieren.

Tipps:

-> Am besten den Zuckerguss in kleinen Mengen dosieren oder mehrere Spritzbeutel füllen und diese kalt stellen. Einen Spritzbeutel nach dem anderen herausnehmen und verwenden, da sonst die Gefahr besteht, dass der Zuckerguss gelb wird und man nach einiger Zeit nur noch schwer mit ihm arbeiten kann.

-> Am besten bereitet man den Zuckerguss zu und verwendet ihn noch am selben Tag, da das Eiweiß von Tag zu Tag seine Konsistenz ändert. Daher müsste man den Zuckerguss am nächsten Tag wieder anpassen, indem man mehr Eiweiß oder Zucker hinzufügt.

-> Wenn der Zuckerguss kalt aufbewahrt wird, hält er 2 bis 3 Tage, aber die Konsistenz ändert sich. Man muss also eventuell noch etwas Zucker oder Eiweiß hinzufügen.

-> Für eine ruhige Hand sollte man sie immer aufstützen und in einem Winkel von ca. 70° - 90° dekorieren.

-> Den Zuckerguss von oben auf die Lebkuchen spritzen und die Lebkuchen nicht direkt mit der Spritztülle berühren, sonst wird der Zuckerguss flach und es entstehen keine schönen Kanten.

REZEPT TEILEN
INSPIRATION FÜR JEDEN TAG
KOMMENTARE ZUM REZEPT
Du antwortest auf einen Kommentar deaktivieren