Zucchinispätzle: eine tolle Beilage

Diese Zucchinispätzle habe ich neulich im Internet gefunden und muss sagen, dass es eines der simplen Rezepten ist, bei denen man positiv überrascht ist und sie einfach genial findet. Es ist eine tolle Abwechslung zu gewöhnlichen Beilagen und klassischen Spätzle. Probiert sie z.B. mit einem Schweine- oder Rinderbraten. Die Zucchini schmeckt man nicht, also wer es nicht weiß, der wird es auch gar nicht merken, dass Zucchini drinnen ist.

Hinzugefügt:, 25.9.2019
Kategorie: Hauptspeisen
Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:
Rezept Zucchinispätzle: eine tolle Beilage

Zutaten

1 St.große gelbe Zucchini, fein gerieben
1 St.Ei
Mehl nach Bedarf
1 PriseSalz

Zubereitung

  1. Die Zubereitung ist ganz einfach. Die Zucchini putzen (waschen, aufschneiden, schälen und Kerne entfernen) und anschließend fein reiben.
  2. Ein Ei, Salz und so viel Mehl hinzufügen, dass der Teig eine gute Konsistenz hat. Den Teig durch eine Spätzlepresse ins kochende Wasser drücken. Wenn die Spätzle nach oben steigen, werden sie noch ganz kurz gekocht und sind dann fertig.
  3. Herausnehmen und noch warm servieren. Wenn sie erst später gegessen werden sollen, mit kaltem Wasser abschrecken, mit ein wenig Öl einfetten und umrühren.
  4. Das Originalrezept habe ich etwas angepasst: ich habe Gewürzsalz weggelassen und Mehl nehme ich nach Bedarf (im Originalrezept stand 6 EL Mehl für eine Zucchini). Gelbe Zucchini kann natürlich durch grüne Zucchini ersetzt werden. Mir schmeckt die gelbe jedoch besser, da sie einen weniger starken Geschmack hat.
  5. Meiner Familie haben diese Zucchinispätzle immer unglaublich gut geschmeckt, egal wie ich sie serviere. Ich habe sie schon als Beilage zu Fleischgerichten, aber auch einfach nur so mit Eiern oder Käsesoße serviert oder als Suppeneinlage verwendet. Ebenfalls haben wir sie auch als süße Variante ausprobiert – mir schmecken sie mit Zucker und Quark. :) Auf dem Bild könnt ihr eine Kombination mit Hähnchenbrust und Rahmsoße sehen.

Mein Blog: Recepty z mojej kuchyne