Zarte Hörnchen aus Sauermilch

Unser altes Familienrezept für zarte gefüllte Hörnchen ohne Gehzeit. Ich wollte eigentlich noch „günstiges“ dazu schreiben, aber das stimmt bei den steigenden Butterpreisen lange nicht mehr... Wenn ihr wollt, probiert es aus.

Hinzugefügt:, 18.11.2017
Kategorie: Weihnachtsplätzchen
Rezept Zarte Hörnchen aus Sauermilch

Zutaten

Für den Teig:
500 gMehl
375 gButter
10 ELSauermilch
1 PriseSalz
Für die Füllung:
Nüsse, Mohn, Pflaumenmus (oder was auch immer man mag)
Puder- und Vanillezucker zum Wälzen

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel von Hand verkneten (die Butter muss kalt aus dem Kühlschrank sein). Auf bemehlter Arbeitsfläche eine Teigkugel formen. Mit dem Teig lässt sich schlecht arbeiten, denn er klebt, aber auf der bemehlten Arbeitsfläche wird es dann besser. Den mit Mehl bestäubten Teig dann in Klarsichtfolie einwickeln und für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank stellen (am besten über Nacht).Tipp: Ostergebäck OSTERLÄMMER – keine Backform nötig!
  2. Den Teig am Folgetag auf der Arbeitsfläche in 8 gleichgroße Portionen teilen und kleine Kugeln daraus formen. Diese jeweils rund ausrollen (ungefähr zu der Größe eines Desserttellers) und mit dem Teigrädchen in 8 Dreiecke schneiden.
  3. Mit beliebiger Füllung füllen und von der breiten Seite aus einrollen. Die Hörnchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und wenn das Backblech voll ist, in den Ofen schieben. Ich habe sie bei 180 °C etwa 15 Minuten hellbraun gebacken (jeder sollte sich nach seinem eigenen Backofen richten – jeder Backofen bäckt anders). Sie sollten nicht zu dunkel werden, sonst sind sie dann zu trocken. Die abgekühlten Hörnchen in einer Mischung aus Puder- und Vanillezucker wälzen.Tipp: Weder Kartoffeln noch Reis als Beilage. Mit dieser Gemüsebeilage gehen die überflüssigen Pfunde von selbst verloren.

* Anmerkung: Zucker, Backpulver oder Eier gehören nicht in den Teig rein. Die Hörnchen vor dem Backen nicht bestreichen. Die auf dem Bild wurden mit Nüssen gefüllt. Gemahlene Nüsse habe ich mit kochendem Wasser verrührt (eventuell kann man auch Milch nehmen) und habe dabei aufgepasst, dass die Füllung nicht zu dünnflüssig wird. Dann habe ich sie gesüßt (nach Geschmack) und kurz aufgekocht und ausgekühlt. Genauso mache ich auch die Mohnfüllung. Wie viele Nüsse oder Mohn dafür gebraucht werden, kann ich nicht genau sagen; es hängt davon ab, wie voll man die Hörnchen füllt. Ich mache es meistens so, dass ich eine Füllung aus 200 - 250 g Nüssen oder Mohn mache und wenn sie alle ist, befülle ich die restlichen Hörnchen mit Pflaumenmus. Falls ihr keine Sauermilch habt, könnt ihr auch dünnflüssigen Naturjoghurt oder saure Sahne verwenden, aber das Originalrezept ist mit Sauermilch.

Quelle: Recepty z mojej kuchyne