Kartoffelknödel mit Fleischfüllung

Ich würde gerne wissen, wer der Erfinder dieser göttlichen Speise ist. Der verdient meiner Meinung nach mindestens eine goldene Medaille oder vielleicht gleich zwei. :D Ich esse Kartoffelknödel einfach sehr gerne. Es ist ein Essen, dass man weiter essen möchte, auch wenn eigentlich gar nichts mehr reinpasst. :D Mit diesem Teig lassen sich die Knödel ganz einfach formen. Füllen kann man sie nach Belieben, ob süß oder herzhaft. Alle Varianten sind unglaublich lecker.

Hinzugefügt:, 19.9.2018
Kategorie: Hauptspeisen
Arbeitszeit:
Koch-Backzeit:
Rezept Kartoffelknödel mit Fleischfüllung

Zutaten

500 gmit Schale gekochte Kartoffeln
150 gdoppelgriffiges Mehl
50 gWeichweizengrieß
1 St.Ei
1 TLSalz
600 gKassler in Würfeln

Zubereitung

  1. Die am Vortag gekochten Kartoffeln fein reiben und mit Ei, Salz, Mehl und Grieß zu einem Teig verkneten. Je nach Bedarf noch Mehl hinzufügen. Rasch arbeiten, denn Kartoffelteig wird mit der Zeit flüssiger!Tipp: Osterbrot
  2. Aus diesem Grundteig kann man ungefüllte Teile (Mohnnudeln), winzig kleine Knödel, Bällchen oder mittelgroße Klöße machen. Diese können mit einer süßen oder herzhaften Füllung gefüllt werden – je nach dem, was man es mag ...
  3. Um klassisch große Knödel mit Fleischfüllung zu bekommen, muss man den Teig zuerst zu einer dicken Wurst formen, in Scheiben schneiden und diese einzeln mit der Handfläche auf bemehlter Fläche flach drücken. Auf die Mitte jeweils einen Löffel Kassler-Würfel geben und zu einem Knödel formen. Gut verschließen und in den Händen rollen.Tipp: Ungarische Oster-Terrine mit Gemüse und Ei
  4. Die Knödel in gesalzenes kochendes Wasser geben und sofort mit dem Kochlöffel umrühren, um sicher zu gehen, dass sie nicht am Topfboden kleben bleiben. Die Knödel ca. 15-20 Minuten kochen.
  5. Die fertig gekochten Knödel mit dem Koch- oder Kloßlöffel herausnehmen und in eine Schüssel geben. Kurz abkühlen lassen und mit zerlassener Butter bestreichen, damit die Oberseite nicht hart wird.Tipp: Ostersalat mit Diätwurst
  6. Am besten schmecken sie mit Sauerkraut und Rostzwiebeln.