Honig-Nuss-Schnitten – Himmel im Mund

Ich liebe Nüsse, deshalb musste ich dieses Rezept unbedingt ausprobieren. Dieser leckere Kuchen hat jedoch einen Nachteil: Man muss Geduld haben und den Kuchen lange genug ruhen lassen. :-) Das hat bei uns nicht wirklich geklappt. Oder doch, mit der einen Hälfte. Die andere haben wir sofort (ohne Ruhezeit) aufgegessen. Das hat uns aber gar nicht gestört.

Hinzugefügt:, 27.4.2018
Kategorie: Kuchen, Kleingebäck
Honig-Nuss-Schnitten – Himmel im Mund

Zutaten

Für den Teig:
500 gMehl
150 gZucker
2Eier
200 gkalte Butter
2 ELHonig, flüssig
2 TLNatron
2 TLMilch
1 PriseSalz
Für die Nussmischung:
350 gWalnüsse, grob gehackt
80 gZucker
120 gButter
3 ELHonig
Für die Creme:
300 mlMilch
1 und 1/2 ELMehl
1 und 1/2 ELKartoffelstärke
80 gZucker
1 Pck.Vanillezucker
250 gsehr weiche Butter
etwasRum

Zubereitung

  1. Butter schmelzen, Zucker hinzuschütten und so lange rühren, bis er karamellisiert. Dann Honig und Walnüsse dazugeben und gut umrühren.
  2. Für die Creme braucht man 300ml Milch, 1 und 1/2 EL Mehl, 1 und 1/2 EL Kartoffelstärke, 80g Zucker, 1 Vanillezucker, 250g sehr weiche Butter (auf Zimmertemperatur) und außerdem etwas Rum zum Beträufeln des Kuchenbodens.
  3. Milch, Zucker, Mehl und Stärke in einem Topf verrühren und unter ständigem Rühren zu einem dicken Brei aufkochen. Auskühlen lassen. Danach Butter und Vanillezucker unterrühren.
  4. Für den Teig die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen halbieren und jeweils zu einem Rechteck (Größe des Backblechs, ca. 40x30 cm ) ausrollen. Eine Teigplatte sofort in den Ofen schieben und bei 175 °C 10 Minuten backen. Auf der anderen die Karamell-Nuss-Mischung verteilen (sie darf nicht kalt werden, sonst wird sie hart) und dann ebenso 10 Minuten bei 175 °C backen.
  5. Die untere Teigplatte (Boden ohne Nüsse) mit Rum beträufeln, mit der Creme bestreichen und mit der Nuss-Teigplatte zuklappen.
  6. Fest drücken und zugedeckt kalt stellen. Und am besten ganz vergessen, dass man etwas gebacken hat – glaubt mir, stets vorbei laufen und warten zu müssen ist richtig schlimm... Der (halbe) Kuchen hat bei uns 5 Tage unter der Treppe geruht, aber auch 24 Stunden sind ausreichend. Man wird dann für seine Geduld belohnt, diese Schnitten schmecken dann richtig lecker.