Apfel-Quark-Strudel

Strudel mal anders. Dieser Apfel-Quark-Strudel sieht schön aus und schmeckt lecker. Der Teig lässt sich gut ausrollen, wenn man ihn richtig durchgeknetet hat. Wenn man nicht lange genug knetet, zerreißt er. Man muss Geduld haben. Die Kombination von Quark und Äpfeln ist genial, also keine Angst, trocken wird der Strudel nicht. Im Gegenteil; er ist saftig und sehr lecker.

Hinzugefügt:, 29.1.2018
Kategorie: Kuchen, Kleingebäck
Apfel-Quark-Strudel

Zutaten

Für den Teig:
250 gMagerquark
200 gButter
1Ei
4 ELPuderzucker
3 ELÖl
1 Pck.Vanillezucker
1/2 Pck.Backpulver
1/2 TLNatron
400 gMehl
Für die Füllung:
350 gMagerquark
2Eier
50 gPuderzucker
1/2 Pck.Vanillezucker
4Äpfel
4 ELZucker
1 TLZimt, gemahlen

Zubereitung

  1. Butter schmelzen. Zucker, Vanillezucker und Quark hinzufügen. Mit dem Handrührgerät auf niedriger Stufe rühren. Öl und zum Schluss auch Mehl und Backpulver unterrühren. Das Ganze zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Lebensmittelfolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. Während der Teig im Kühlschrank ruht, die Füllung zubereiten. Quark mit Puder- und Vanillezucker verrühren. Ein Ei dazugeben. Alles einer homogenen Creme verrühren.
  3. Den Teig halbieren und auf der Arbeitsfläche je zu einem Rechteck ausrollen. Den Rand mit dem Teigrädchen schräg anschneiden – die Mitte bleibt ganz.
  4. Äpfel in eher große Stücke schneiden und in einer Schüssel mit Zucker und Zimt vermischen. Die Quarkfüllung und die Apfelstücke auf die Mitte geben.
  5. Vorne und hinten den Rand so umlegen, dass die Füllung bedeckt ist. Die seitlichen Teigstreifen abwechselnd umklappen. Die beiden Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C goldbraun backen.
  6. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.