Rezepte für selbstgemachte Rinderbrühe – Zubereitung, Zutaten und Rezeptvariationen

Rinderbrühe

Anhand der Qualität der Rinderbrühe kann man eine richtig gute Köchin und einen richtig guten Koch erkennen. Das Zubereiten einer qualitativ hochwertigen Rinderbrühe gilt als Meisterdisziplin der Kochkunst. Mit der Rinderbrühe kann man sich im Winter schön aufwärmen und einer Erkältung vorbeugen.

Die Zubereitung ist zwar einfach, aber auf keinen Fall schnell. Die Brühe muss bei kleiner Flamme sehr lange köcheln, in der Regel mehrere Stunden. Eine kräftige Rinderbrühe wird meistens aus Markknochen, Rippen und Ochsenschwanz zubereitet. Man kann auch anderes Fleisch, z.B. Rinderkeule oder Rinderschulter, mitkochen und für ein anderes Gericht verwenden. Genauso kann man die Rinderbrühe an sich für die Zubereitung einer Speise, z.B. einer Soße, nutzen. Es lohnt sich, das Fleisch vor dem Kochen der Brühe anzubraten, damit die Brühe einen kräftigeren Geschmack und eine schönere Farbe bekommt. Als weitere Zutaten für die Rindersuppe dienen Wurzelgemüse, Zwiebeln und Suppenkräuter.

Rinderbrühe kann man ohne weitere Zutaten servieren, oft wird Rindersuppe jedoch mit einer Suppeneinlage, in Form von Fleisch, Gemüse oder Suppennudeln, serviert.

Probiert ein hervorragendes Rezept für eine traditionelle, langsam gekochte Rinderbrühe. Wenn ihr nicht so viel Zeit habt und trotzdem eine Rinderbrühe wollt, haben wir für euch genau das Richtige: die schnellste Rinderbrühe.

Alles anzeigen


ZULETZT KOMMENTIERTE REZEPTE